Historie

 

1907

Das Gründungsjahr des SC Sonnborn 07. Der neue Verein entstand durch die Fusion der Fußballclubs Glaus und Weidner. Als Vereinsfarben wählte man Blau und Gelb, der erste Präsident hieß Ernst Zimmermann. Die Spiele fanden am Böttinger Weg statt, dem heutigen Zoo-Stadion.

1911

Beitritt zum Westdeutschen Fußballverband.

1914

SC Sonnborn spielt in der höchsten Westdeutschen Liga.

1919/20

Nach dem Krieg musste der Spielbetrieb in mühsamer Arbeit neu aufgebaut werden.

1921

Wegen Neubau des Stadions musste der SCS sich nach einer neuen Bleibe umsehen. Es entstand in Eigenarbeit der heutige Sportplatz an der Sonnborner Strasse.

1923

Freundschaftsspiele gegen FC Karlsruhe, Spfr. Stuttgart und Rh. Köln fanden vor 3.000 – 5.000 Zuschauern statt.

1924

Innerhalb des Vereins wurden auf Initiative von Willi Blau, Willi Lippken und Artur Wirtz auch Handball- und Hockeymannschaften ins Leben gerufen.

1926

Die 1. Fußball-Mannschaft stieg in die Sonderklasse und damit in die höchste Westdeutsche Liga auf und traf auf Gegner wie Fortuna Düsseldorf, VFL Benrath und DSC 99 Düsseldorf vor bis zu 7.000 Zuschauern.

1928

Die Spielklassen wurden neu eingeteilt. Trotz eines 4. Tabellenplatzes schafft der SCS die Qualifikation zur höchsten Spitzenklasse nicht.

1932

Einweihung des Ehrendenkmals auf dem Sportplatz. Das 25-jährige Vereinsjubiläum feierten 600 Mitglieder. Das Jubiläumsspiel gegen den FC Schalke 04 ging vor über 10.000 Zuschauern im Stadion mit 0:3 verloren.

1933

Vor 12.000 Zuschauern erringt der SCS in einem Freundschaftsspiel einen 3:2 Sieg gegen den Norddeutschen Meister Hamburger SV, der mit 8 Nationalspielern antrat. Die Sonnborner genießen ein hohes Ansehen beim Westdeutschen Fußballverband.

1945

Die Besatzungskräfte versuchten, die Vereine aufzulösen und in Stadtteile (z.B. Wuppertal-West) zu gliedern. Traditionsvereine, wie der SCS, setzten erbitterten Widerstand dagegen und durften sich schließlich wieder neu organisieren.

1946

Ein weiteres Freundschaftsspiel gegen Schalke 04 geht diesmal klar mit 0:16 verloren. Im Entscheidungsspiel um den Aufstieg in die höchste Amateurliga unterliegen wir der TSG Vohwinkel 1946 -einer der Vorgänger des WSV- mit 1:2. In den Folgejahren verpasste der SCS mehrfach den Aufstieg.

1952

Aufstieg in die Landesliga (höchste Amateurliga), in der man sich über Jahre in der Spitzengruppe halten konnte. Die Meisterschaft wurde jedoch knapp verfehlt.

1954

Vize-Meister in der Landesliga.

1955

Sieger des erstmals ausgetragenen GA-Pokals, des heutigen WZ-Pokals. Vor mehr als 3.000 Zuschauern wurde das Endspiel mit 3:1 gegen Grün-Weiß Wuppertal gewonnen.

1957

50-jähriges Vereinsjubiläum wird mit einer Jubiläumswoche gebührend gefeiert. Das Fest wurde im Schwaferts Saalbau vor 600 Zuschauern eröffnet. Am folgenden Wochenende wurde das Jubiläum mit dem 2:1 Sieg gegen den Verbandsligisten VFL 99 Köln und dem anschließenden Jubiläumsball in den Räumen der Zoo-Gaststätten beendet.

1958

Aufstieg in die Verbandsliga (höchste Amateurliga). Im August 1958 bricht der SCS Stopper Heinz Höck nach dem Spiel gegen Duisburg 08 mit einem Hitzschlag in der Kabine zusammen und verstirbt in der Nacht darauf an den Folgen.

1961

Abstieg in die Landesliga.

1962

Aufstieg 2. Mannschaft in 1. Kreisklasse.

1963

Abstieg in die Bezirksklasse. Auch die 2. Mannschaft steigt in die 2. Kreisklasse
ab.

1964

Aufstieg in die Landesliga.

1966

Die Sonnborner scheitern knapp am Aufstieg in die Verbandsliga. Das entscheidende Heimspiel vor 7.000 Zuschauern gegen Marathon Remscheid wurde verloren.

1968

Abstieg in die Bezirksklasse. In den Folgejahren verpasst man mehrfach knapp den Aufstieg zur Landesliga.

1978

Abstieg erstmals in die 1. Kreisklasse.

1980

Wiederaufstieg in die Bezirksliga mit einer stark verjüngten Mannschaft. Einweihung des Sportplatzhauses, vorher befanden sich die Umkleidekabinen in der Sonnborner Schule.

1981

Als Aufsteiger scheitert man in der Saison 1980/1981 knapp am Aufstieg zur Landesliga. Auch in den Folgejahren spielte man um den Aufstieg.

1982

Mit einem großen Rahmenprogramm feiern die Mitglieder des SCS das 75-jährige Vereinsjubiläum. Das Jubiläumsspiel gegen den Wuppertaler SV ging 0:5 verloren.

1987

Der erfolgreiche und hochmotivierte Jugendtrainer, Rainer Rasche, bricht auf dem Sportplatz in Blombach zusammen und verstirbt wenige Tage später.

1988

Finalteilnahme im WZ-Pokal. Das Endspiel verliert der SCS -nach dem man vorher die Landesligisten Cronenberg und Borussia ausgeschaltet hatte- mit 1:5 gegen den Kreisligisten Grün-Weiß Wuppertal.

1991

Erneuter Abstieg in die Kreisliga A.

1994

Wiederaufstieg in die Bezirksklasse. In den nächsten Jahren spielt der SCS weder um den Aufstieg noch um den Abstieg. Ein zusätzlicher Umkleidecontainer wird auf dem Sportplatz aufgestellt und lindert spürbar die Platznot.

1995

Finalteilnahme im WZ-Pokal. Das Endspiel geht mit 2:6 gegen den Landesligisten SC Cronenberg verloren. Der 2. Mannschaft gelingt der Aufstieg in die Kreisliga A.

1997

Abstieg der 2. Mannschaft in die Kreisliga B.

2005

Baubeginn eines Jugend- und Vereinshauses auf dem Sportplatz.

2006

Finalteilnahme bei den Wuppertaler Hallenstadtmeisterschaften. Das Endspiel gewinnt der Verbandsligist SC Cronenberg. Die 1. Mannschaft schafft soeben den Klassenerhalt in der Bezirksliga. Der Kader wird zur neuen Saison komplett erneuert. Nur 3 Spieler wurden gehalten, 8 Spieler aus der eigenen A-Jugend und 10 junge Talente aus anderen Vereinen wurden verpflichtet.

2007

Nach diesem radikalen Umbau belegt unser stark verjüngtes Team am Ende der Saison einen beachtlichen 5. Tabellenplatz in der Bezirksliga. Im Juni wurde das Richtfest des Jugend- und Vereinshauses gefeiert. Das 100-jährige Vereinsjubiläum wird im August gefeiert.
In den Jahren von 2007 bis zum jetzigen Zeitraum hat der SC Sonnborn in der Bezirksliga eine gute Rolle gespielt. Zur Zeit spielen 5 Jugendmannschaften beim SCS. Unser großes Ziel bleibt die Errichtung eines Kunstrasenplatzes.